Das Leben einer Katze

Zu Anfang möchte ich mitteilen, dass man einen Freigänger niemals zur kompletten Hauskatze umstellen sollte wenn nicht nötig (Krankheit). Auch ist es oft schwierig, wenn die Mutter Freigängerin war, denn sie brachte den Kitten alles Nützliche für draussen bei. 
Nur weil die Katze nicht ständig miaut oder an der Türe kratzt, heisst es nicht, dass sie mit der Situation glücklich ist. Einige pinkeln in der Wohnung, andere sitzen dauernd am Fenster. Es gibt solche, die versuchen bei jeder Gelegenheit abzuhauen und dann gibt es eben diese Katzen, die den ganzen Tag herumliegen. Oft weil sie resignieren, nicht mehr dagegen ankämpfen. Nicht weil sie glücklich sind. Da Katzen sehr soziale Tiere sind, empfehle ich bei Einzelhaltung von Erwachsenen Katzen bitte nur mit Freigang. Kitten sollten niemals alleine sein, denn sie sollten bis 9 Monate minimum drin bleiben. Katzen jagen allein, Zuhause brauchen sie zu 99% Gesellschaft einer Katze. Bevorzugt das selbe Geschlecht im selben Alter.
Ausgeschlossen sind kranke Katzen, die sich oder andere gefährden könnten. Sie sollten niemals nach draussen. 
Um sich nur einmal vorzustellen, wie sich eine Katze ohne sozialen Kontakt in der Wohnung fühlen könnte, sollten Sie dieses Experiment wagen.

Katzen jagen allein, leben aber im Rudel wie ein Löwe. 

Ab sofort bitte ich Sie, gehen Sie nicht mehr nach draussen und schalten Sie ihr Handy und Computer ganz aus, damit Sie keine sozialen Kontakte mehr pflegen können. Den TV und das Radio stecken Sie bitte auch direkt aus. Von nun an gehen Sie bitte nicht mehr nach draussen und geniessen die Frische Luft allein am Fenster, ohne Menschen beim vorbeilaufen abzusprechen.

Vielleicht besitzen Sie zu dieser Zeit eine Katze und diese wird mit Ihnen spielen. Sich mit Ihnen beschäftigen. Dann wären Sie ja nicht allein. Und wenn, dann nur ein paar Stunden.
Ich denke, Sie könnten es eine Weile gut durchhalten.

Aber ein ganzes Leben lang? 


Katzen sind unkomplizierte Hautiere?


Solche Sätze hören wir nicht gern, denn Katzen sind alles andere wie einfach, wenn man es richtig macht.

- geht möglicherweise die Vorhänge hoch. 

- sie sollten nicht vor 11mt nach draussen

- somit nicht in Einzelhaltung

- pro Katze 1 Katzenklo + eins mehr. 

- am besten mit verschiedenem Sand.

- immer sauber

- die Klos sollten nicht alle gedeckt sein.

- die Kastration ab 4mt hat hohe Priorität, um noch mehr Kitten und Krankheiten zu verhindern.

- Katzen lieben den Freigang genauso wie wir Menschen.

- Katzennetze am Balon sind so wichtig. Viele fallen früher oder später runter.

- an den Fenstern genauso. 

- Strassen in der Nähe sind eine grosse Gefahr. Es gibt Katzen die überqueren jahrelang eine Hauptstrasse. Und dann kommt der Tag X, an dem sie panisch von etwas flieht und die Strasse vergisst.

- Katzen sind zu 98% KEINE Einzelgänger (ein Katzenfreund im gleichen Alter und Geschlecht im selben Haushalt prägt die Sozialisierung).

- Katzen die zu früh raus gehen erkennen die Gefahren noch nicht. 

- Eine Katze ist kein Hund, vermeiden Sie das spazieren gehen mit einer Leine. 

-Katzen, die ohne Mutter gross geworden sind, sollten niemals ungesicherten Freigang haben. Sie haben nie gelernt, wie man sich in der Not verhält.

- wenn eine Katze herumpinkelt, hat es IMMR einen Grund.

- Katzen vermehren sich schnell

- Katze die trächtig ist oder Kitten bis 3mt hat, sollte NICHT in den Freigang. Unfallgefahr.

- wer vermehrt muss wissen, die Mutter könnte bei der Geburt sterben.

- sie könnte tote Kitten im Bauch haben, das kann sehr teuer werden.

- wenn die Mutter keine Milch hat heisst es, jede Stunde die Flasche zu geben über Wochen. Nix mit Freizeit oder arbeiten. 

- die Milch darf keine Kuhmilch sein!

- Milch richtig anrühren und sieben.

- Bäuchlein muss richtig massiert werden.

- die Kitten brauchen die richtige Temperatur um die Milch verdauen zu können.

- Mutterkatze kann gerade wieder aufnehmen/trächtig werden.

- wir haben min. 200'000 heimatlose Katzen.

- jedes Kitten das produziert wird aus dem menschlichen Willen, nimmt den Kitten den Platz, den es so dringend braucht.

- Tierheime sind so voll, dass wir die heimatlosen nicht mehr unterbringen können.

- FIV, FelV, FIP...... Kennst du diese Krankheiten? Wie werden sie übertragen?

- Billigfutter macht die Katze später krank. Achten Sie auf Hochwertiges Futter (viel Fleisch und KEIN Getreide).

- wer immer wieder Kitten möchte, darf sich bei Vereinen als Pflegestelle melden.

- wer Vermehrer unterstützt, unterstützt das Elend der Katzen in der Schweiz.

Es gibt noch sooo viele mehr zu sagen....